Tamron 17-70 mm 1:2,8 Di III-A VC RXD

Tamron-17-70-mm-f-2.8-Di-III-A-VC-RXD

Aufrufe: 1

Dieser Premium-Standardzoom, Tamron 17-70 mm 1:2,8 Di III-A VC RXD, ist eine willkommene Option für Sony APS-C-Benutzer, aber einige finden ihn möglicherweise zu sperrig.

Bereits 2013 hat Sony mit der Einführung von Alpha 7 und Alpha 7R den Kameramarkt verändert. Diese spiegellosen Vollbildkameras verwendeten die vorhandene E-Halterung, die zuvor für APS-C-Kameras verwendet wurde. Seitdem hat das Unternehmen fast seine gesamte Aufmerksamkeit auf die Entwicklung von Vollformat-Objektiven gelenkt, wobei das kleinere Format relativ vernachlässigt wurde.

Mit seinem 17-70 mm 1:2,8 Di III-A VC RXD hat Tamron diesbezüglich eine Chance entdeckt. Auf dem Papier ist es der bisher verlockendste Zoom für Kameras der A6000-Serie von Sony. Er bietet einen breiten Brennweitenbereich und eine große maximale Blende zu einem sehr günstigen Preis von 900 Euro. Sony bietet zwei offensichtliche Konkurrenten, aber das E 16-55 mm 1:2,8 G hat ein kürzeres Teleende, verzichtet auf optische Stabilisierung und kostet 1.250 Euro, während das E 16-70 mm 1:4 ZA OSS einen ähnlichen Zoombereich bietet, dies aber ist ein Stopp langsamer und ohne Wetterschutz für 810 Euro. Dies ist vielleicht das ideale Objektiv für begeisterte Sony APS-C-Benutzer, aber hält es, was es verspricht?

Tamron-17-70-mm-f-2.8-Di-III-A-VC-RXD

Eigenschaften

In Bezug auf Zoombereich und Kontrolle über die Schärfentiefe spielt das 17-70 mm 1:2,8-Objektiv fast die gleiche Rolle wie ein 24-105 mm 1:4-Objektiv im Vollbildmodus. Die RXD-Initialen zeigen, dass zum Fokussieren ein leiser Schrittmotor verwendet wird, während VC anzeigt, dass er optisch stabilisiert ist. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da unter den APS-C-Kameragehäusen von Sony nur die Top-End-Modelle A6500 und A6600 eine Stabilisierung im Gehäuse aufweisen. Das VC-System verfügt über einen eigenen Prozessor für maximale Effektivität. Video-Shooter sollten von einem neuen KI-basierten System profitieren, das die Reaktion auf unterschiedliche Kamerabewegungen anpasst.

In Bezug auf die Optik hat Tamron ein Design mit 16 Elementen und 12 Gruppen verwendet, das drei asphärische und zwei LD-Glaselemente (Low Dispersion) umfasst. Zusammen versprechen diese eine hohe Bildschärfe von Ecke zu Ecke. Das Unternehmen nutzt außerdem die vollständigen Korrekturen von Objektiven in der Kamera von Sony für Schattierungen, chromatische Aberration, Verkrümmungen und Verzerrungen, um möglichst saubere Bilder zu liefern.

Zu den weiteren Funktionen gehört eine minimale Fokusentfernung zwischen 19 cm und 39 cm, wenn Sie vom Weitwinkel zum Teleobjektiv zoomen. Dies bietet eine nützlich hohe Vergrößerung, die ungefähr einem Drittel der Lebensgröße entspricht. Das Objektiv nimmt 67-mm-Filter auf und wird mit einer Bajonettblende geliefert, die für den Transport umkehrbar ist. Wenn Sie die Firmware in Zukunft aktualisieren müssen, kann dies über das Kameragehäuse erfolgen.

Verarbeitung und Haptik

In Bezug auf die Verarbeitungsqualität gibt es hier wenig zu kritisieren. Der Lauf kann aus Kunststoff bestehen, um das Gewicht unter Kontrolle zu halten, fühlt sich jedoch perfekt robust an. Die Linse verfügt außerdem über eine feuchtigkeitsbeständige Konstruktion sowie eine Fluorbeschichtung auf dem vorderen Element, um Wasser und Fingerabdrücke abzuweisen. Der breite Zoomring befindet sich vorne am Lauf, der schmalere Fokusring näher am Kameragehäuse. Enttäuschenderweise gibt es jedoch keine Schalter für Fokus- oder Bildstabilisierungsmodi, die von der Kamera aus eingestellt werden müssen.

Tamron-17-70-mm-f-2.8-Di-III-A-VC-RXD

Was am 17-70 mm am auffälligsten ist, ist seine Größe. Mit einem Durchmesser von 75 mm und einer Länge von 119 mm ist es der größte Standardzoom, der speziell für APS-C E-Mount-Kameras entwickelt wurde. Ein Nebeneffekt davon ist, dass es im Wesentlichen nicht mit der eingebauten Anschluss der Kamera kompatibel ist und unten links im Rahmen starke Schatten erzeugt. Mit einem Gewicht von 525 g ist es auch schwerer als jeder seiner Sony-Konkurrenten. Dies ist der unvermeidliche Kompromiss für diesen Zoombereich und die maximale Blende.

Physisch gesehen passt die 17-70 mm gut zu den SLR-förmigen Alpha 7-Kameras von Sony. Das Gleiche gilt jedoch nicht für die viel kleineren APS-C-Körper, auf denen es verwendet werden soll. Ich habe es mit dem originalen A6000 getestet, wo es zu einer ziemlich schlecht abgestimmten, frontschweren Kombination mit dem kompakten Gehäuse im Entfernungsmesser-Stil führte. Das Objektiv stellt die Kamera in den Schatten, wobei der Lauf mehrere Millimeter unter dem Körper liegt. Wenn Sie nach Balance und Portabilität suchen, stehen Ihnen bessere Optionen zur Verfügung.

Autofokus

Sony lizenziert seine E-Mount-Protokolle an Objektivhersteller von Drittanbietern, einschließlich Tamron. Dies bedeutet, dass das 17-70 mm 1:2,8 nahtlos mit Sony-Kameras funktioniert und vollständig mit allen Fokussiertechnologien des Unternehmens kompatibel ist, einschließlich Augen-AF und direktem manuellen Fokus. Bei Verwendung mit der Alpha 6000 fokussiert das Objektiv schnell und fast geräuschlos. Ich hatte keine Probleme mit der Fokusgenauigkeit, selbst wenn ich am Teleende, wo die Schärfentiefe am dünnsten ist, weit offen fotografierte.

Tamron-17-70-mm-f-2.8-Di-III-A-VC-RXD

Andererseits war ich von der Erfahrung mit dem manuellen Fokus unbeeindruckt. Es handelt sich um ein elektronisches Focus-by-Wire-Design, bei dem der Fokusring zum Antreiben des AF-Motors verwendet wird. Es ist jedoch etwas klebrig, wenn Sie versuchen, kleine Anpassungen vorzunehmen, was zu ruckartigen Schritten bei der Feinabstimmung des Fokus führt. Im Gegensatz zu Sony-Objektiven funktioniert die optische Stabilisierung beim Fokussieren nicht. Dies führt zu Verwackelungen gezoomten Ansicht, insbesondere bei Teleaufnahmen.

Bildqualität

Ein Bereich der Objektivleistung, in dem ich jedoch nur wenige Vorbehalte habe, ist die Bildqualität. Ganz einfach, es ist ausgezeichnet. Laut Tamron sollte das 16-55 mm 1:2,8 von Sony erreicht werden, und ich kann mit Sicherheit sagen, dass das Unternehmen dieses Ziel erreicht hat.

Insbesondere die Detailwiedergabe ist in der Tat sehr beeindruckend. Wie üblich ist das Objektiv in der Mitte seines Bereichs am besten; Bei der 35 mm Marke liefert es beeindruckende Detailgenauigkeiten von Ecke zu Ecke, selbst bei 1:2,8. Zoomen Sie entweder auf das breite oder das Teleende, und während die Mitte extrem scharf bleibt, werden die Ecken etwas weicher. Halten Sie beim Teleobjektiv bei 1:8 an und sie nehmen sehr gut auf, aber beim Weitwinkel erreichen sie nie ganz die gleichen Höhen. Sie werden dies jedoch nur bemerken, wenn Sie Ihre Bilddateien aus der Nähe auf dem Bildschirm anzeigen oder wenn Sie wirklich große Ausdrucke erstellen.

Tamron-17-70-mm-f-2.8-Di-III-A-VC-RXD

Tamron hat diese beeindruckende Schärfe auf moderne Weise erreicht, indem es eine starke geradlinige Verzerrung zulässt, die entweder in den JPEG-Dateien der Kamera oder während der RAW-Verarbeitung automatisch korrigiert werden kann. Bei 17 mm gibt es eine starke und komplexe tonnenförmige Verzerrung, die sich bei der 20 mm Marke neutralisiert, bevor sie im Rest des Bereichs zu ausgeprägten kissenförmigen Verzerrungen führt. Daher müssen Sie die Verzerrung-Kompensation im Menü der Kamera aktivieren, wenn gerade Linien am Rand des Rahmens korrekt gezeichnet werden sollen.

Ein weiterer Nachteil, der sich aus der Kombination eines großen Zoomverhältnisses und einer schnellen Blende in einem Objektiv dieser Größe ergibt, ist die Vignettierung. Auch hier ist es an beiden Enden des Zooms am ausgeprägtesten, wo Sie auf 1:5,6 anhalten müssen, um Anzeichen einer Verdunkelung der Ecken zu unterdrücken. Bei der 35 mm Position ist der Effekt jedoch stark reduziert. Adobe korrigiert diese Vignettierung in Camera RAW sichtbar über. Daher müssen Sie die Kompensation erheblich zurücksetzen, um künstlich helle Ecken in Bildern zu vermeiden, die mit großen Blendenöffnungen aufgenommen wurden.

Mit seiner Blende von 1:2,8 und der geringen minimalen Fokusentfernung ist dies ein nützliches Objektiv für Arbeiten mit selektivem Fokus. In der Regel werden unscharfe Hintergründe auf glatte und attraktive Weise dargestellt, obwohl gelegentlich „Zwiebelring“ -Effekte auftreten. Beim Teleobjektiv sehen Sie auch einen Katzenaugeneffekt, bei dem unscharfe Glanzlichter in Richtung der Bildecken aufgrund physischer Vignettierung als abgeschnittene Kreise dargestellt werden. Dies ist jedoch nur von diesem Objektivtyp zu erwarten.

Die 17-70 mm befassen sich auch ganz elegant mit dem direkten Schießen ins Licht. Ich sah keine signifikanten Probleme mit Flare, wenn starke Lichtquellen wie Sonne oder Straßenlaternen in den Rahmen aufgenommen wurden, selbst wenn signifikante Tonanpassungen in Schattenbereichen der Bilddatei vorgenommen wurden.

Last but not least funktioniert die optische Stabilisierung sehr gut. Ich konnte scharfe Bilder mit einer Verschlusszeit von nur 0,3 Sekunden in Richtung des Weitwinkelendes in der Hand halten, was ungefähr so ​​gut ist, wie Sie es wahrscheinlich von einem objektivbasierten System erwarten.

Fazit

Für begeisterte Fotografen, die die APS-C-Kameras von Sony verwenden und auf der Suche nach einem hochwertigen Alltagszoom sind, ist der Tamron 17-70 mm 1:2,8 Di III-A VC RXD in vielerlei Hinsicht die perfekte Wahl. Es bietet eine überzeugende Kombination aus einer großen maximalen Blende und einem wirklich nützlichen Brennweitenbereich, ohne die optische Qualität zu beeinträchtigen. Neben dem Sony E 16-55 mm 1:2,8 G ist es die einzige wetterfeste Option, die für die High-End-Modelle der A6000-Serie verfügbar ist. Aufgrund seiner optischen Stabilisierung ist es jedoch eine viel bessere Wahl für den Einsatz auf Körpern ohne IBIS. Die Tatsache, dass es 350 Euro billiger ist, ist ebenfalls ein überzeugender Vorteil.

Tamron-17-70-mm-f-2.8-Di-III-A-VC-RXD

In der Tat liegt mein einziger wirklicher Vorbehalt in seiner Größe und seinem Gewicht. Dies ist ein Objektiv, das sich eher für die Verwendung mit größeren Spiegelreflexkameras eignet als für die kleinen APS-C-Modelle von Sony, bei denen ich festgestellt habe, dass es unangenehm unausgeglichen ist. Tatsächlich würde ich gerne sehen, wie Tamron es in anderen Fassungen wie Fujifilm X schafft, aber leider sind die anderen Kamerahersteller nicht so weitsichtig wie Sony, wenn es darum geht, Objektivhersteller von Drittanbietern zu unterstützen.

Insgesamt ist dies jedoch ein feines Objektiv zu einem verlockenden Preis. Benutzer der Alpha 6000-Serie, die nach einer kleineren und leichteren Option suchen, werden möglicherweise besser von Sonys E 16-70 mm 1:4 ZA OSS bedient, aber für diejenigen, die die Größeninkongruenz tolerieren möchten, liefert der Tamron 17-70 mm hervorragende Ergebnisse.

Tamron 17-70 mm 1:2,8 Di III-A VC RXD | PHOTO-TREND

Zusammenhängende Posts

Leave a Comment