Fujifilm GFX50S II

Fujifilm GFX50S II

Aufrufe: 0

Es ist erst fünf Jahre her, dass Fujifilm mit seiner GFX 50S die Mittelformat-Digitalisierung revolutioniert hat, die eine Auflösung von 51,4 MP und eine spiegellose Architektur für einen damals bahnbrechenden Preis von 7.200 € bot.

Das System

Seitdem ist das GFX-System immer stärker geworden, und mit der neuen GFX 50S II hat Fujifilm den Einstiegspreis noch gesenkt. Mit nur 4.075 € nur am Gehäuse oder 4.550 € mit dem neuen angepassten 35-70-mm-Kit-Zoomobjektiv ist es mit High-End-Vollformatsystemen sehr wettbewerbsfähig.

Trotz ihres Namens basiert die GFX50S II nicht auf der Originalkamera. Stattdessen verwendet es den gleichen 51,4-MP-Sensor, platziert ihn jedoch im selben Gehäuse wie die hervorragende GFX 100S, die das Unternehmen Anfang dieses Jahres herausgebracht hat. Es bietet im Wesentlichen die gleichen Abbildungsspezifikationen wie die älteren GFX 50S und GFX 50R, verspricht jedoch mit dem aktualisierten X-Prozessor 4 an Bord einen schnelleren Betrieb.

Fujifilm GFX50S II

Der Sensor bietet einen Standard-Empfindlichkeitsbereich von ISO 100-12.800, erweiterbar auf ISO 50-102.400. Eine Serienbildgeschwindigkeit von 3 Bildern pro Sekunde ist jedoch nach aktuellen Standards ziemlich dürftig, und es ist auch nur in der Lage, Videos in Full HD-Auflösung statt in 4K aufzunehmen. Wenn Sie jedoch darüber nachdenken, Mittelformat zu kaufen, werden Sie wahrscheinlich sowieso in erster Linie daran interessiert sein, Standbilder aufzunehmen.

Fujifilm GFX50S II

Im Gegensatz zu seinen 102-MP-Geschwistern fehlt dem Sensor eine On-Chip-Phasenerkennung, sodass der Autofokus nur die Kontrasterkennung verwendet. Dies sollte bei statischen Motiven kein Problem sein, aber es wird nicht die beste Wahl sein, um alles zu verfolgen, was sich bewegt. Anstelle von Sport oder Wildtieren eignet sich diese Kamera also am besten für Landschafts-, Porträt- oder Studioarbeiten.

Die 50S II erbt auch viele der Funktionen, die die GXF100S bisher zu einer unserer Lieblingskameras des Jahres gemacht haben, einschließlich eines großen, hochauflösenden elektronischen Suchers. Der Bildschirm auf der Rückseite lässt sich in drei Richtungen neigen, was Aufnahmen mit hohem und niedrigem Winkel sowohl im Hoch- als auch im Querformat ermöglicht und ist auch berührungsempfindlich zum Ändern der Kameraeinstellungen. Sie profitieren auch von den branchenführenden Filmsimulationsmodi von Fujifilm, um eine breite Palette attraktiver Farblooks für Ihre Bilder bereitzustellen.

Aufbau und Handhabung

In Bezug auf das Design hat das Gehäuse etwa die gleiche Größe und Form wie eine High-End-Vollformat-DSLR und ist für den professionellen Einsatz mit Magnesiumlegierungskonstruktion und umfassender Wetterabdichtung gebaut. Ein großer, tiefer Handgriff macht es sehr bequem und sicher in der Hand und mit leichten Objektiven ist es durchaus möglich, mit einer Hand zu fotografieren. Die effektive Stabilisierung im Körper und der weiche, diskrete, vibrationsarme Verschluss helfen Ihnen, bei Handaufnahmen die besten Ergebnisse mit dem hochauflösenden Sensor zu erzielen.

Fujifilm GFX50S II

In der Bedienung verhält sich die Kamera ähnlich wie eine herkömmliche DSLR, mit elektronischen Einstellrädern unter Finger und Daumen und einem Joystick zum Positionieren des Fokuspunkts. Oben befindet sich auch ein großes Statusfeld, das alle Ihre Belichtungseinstellungen auf einen Blick anzeigt. Ein konventionelles Belichtungsmodus-Wahlrad auf der linken Seite verfügt über nicht weniger als sechs benutzerdefinierte Positionen zum Speichern von Kameraeinstellungen für bestimmte Zwecke.

Dank des kompakten Formfaktors ist dies auch eine Kamera, die ein Vollformatsystem ersetzen kann, ohne dass Sie auch alles andere ändern müssen. Es passt in die gleichen Taschen und sitzt glücklich auf den gleichen Stativen. Die Objektive sind relativ groß, aber die, die ich in der Vergangenheit verwendet habe, waren einheitlich hervorragend – insbesondere die Primes.

Neuer 35-70mm Zoom

Die GFX 50S II erhält einen neuen angepassten Kit-Zoom, den GF 35-70 mm F4.5-5.6 WR, was einem äquivalenten Bereich von 28-56 mm entspricht. Es hat ein einziehbares Design, um weniger Platz in Ihrer Tasche einzunehmen, und ist auch das erste GF-Objektiv ohne Blendenring, bei dem stattdessen das vordere Einstellrad der Kamera verwendet wird. Aber es verfügt immer noch über eine wetterfeste Konstruktion, und Fujifilm behauptet, dass die Optik dem 102-MP-Chip des GFX100S entsprechen sollte, geschweige denn der 51,4-MP-Einheit des GFX50S II.

Fujifilm GFX50S II

Erste Eindrücke

In gewisser Weise ist die GFX 50S II ungefähr so ​​vorhersehbar, wie es eine neue Kamera sein könnte, da sowohl das Sensor- als auch das Gehäusedesign vollständig bekannte Größen sind. Dank ersterer können wir eine hervorragende Bildqualität erwarten, die fast alles übertrifft, was man von einer Vollformat-Kamera bekommen könnte, obwohl ihr Vorteil gegenüber den besten hochauflösenden Modellen wie der Sony Alpha 7R IV oder der Nikon Z 7II bei weitem nicht so klar definiert ist wie seine 102MP-Geschwister. Währenddessen sollte das exzellente Gehäusedesign Freude machen, damit zu fotografieren. Es ist ein weiterer mutiger Schritt in der Mission von Fujifilm, das Mittelformat einem breiten Benutzerkreis zugänglich zu machen, und ich freue mich sehr darauf, es richtig auszuprobieren.

Weitere Informationen

https://fujifilm-x.com/de-de/products/cameras/gfx50s-ii/

Zusammenhängende Posts

Leave a Comment